Was ist Shaolin Qi Gong?

Shaolin Qigong ist relativ jung, da es seine Ursprünge mit der historischen und legendären Figur des Bodhidharma erst im 6. Jahrhundert hat, der, so sagt man, der erste Zen Patriarch war, der Begründer der Zentradition.

Bodhidharma wurde als Prinz im Pallava Königreich in Südindien geboren. Auf dem gleichen Weg wie der historische Buddha Jahrhunderte zuvor, verzichtete er auf sein Königreich und wurde Mönch. Aufgrund seines Erwachens oder seiner Erleuchtung reiste er nach China und kam zum Shaolin Kloster. Dort sah er die Mönche vertieft in ihren höchst anspruchsvollen Meditationsübungen und er gab ihnen eine Reihe von Übungen oder „Formen“, genannt die 18 Lohan Hände,die dazu ausersehen waren, den Mönchen ein Optimum an physischer Gesundheit, Lebenskraft, Gelassenheit, emotionalem Gleichgewicht und geistiger Klarheit zu bringen. Eine „Form“ besteht aus einer Kombination von 3 Elementen: einer bestimmten Bewegung im Raum, einem passenden Atmungsmuster und konzentrierter und gleichzeitig entspannter Aufmerksamkeit.