Was ist Qi Gong?

Definition

Qigong (auch chi kung geschrieben), kommt aus dem Chinesischen und bedeutet so viel wie: „Kultivierung von Energie“ oder „mit der Lebensenergie arbeiten“. Qigong ist ein altes chinesisches System für Körperhaltung, Übungen, Atemtechniken und Meditation. Seine Techniken sind dafür gemacht, das Qi des Körpers zu verbessern und weiter zu entwickeln. Nach der traditionellen chinesischen Philosophie ist das Qi die fundamentale Lebensenergie, die für Gesundheit und Lebenskraft verantwortlich ist.

Absicht

Qigong wird als tägliche Routine angewandt, um die Gesundheit und das Wohlbefinden zu steigern, Krankheit zu verhindern und Langlebigkeit zu erreichen. Es kann sowohl verwendet werden um den Energiepegel zu heben und Stress zu reduzieren, als auch um viele chronische Zustände abzulindern und schlussendlich zu heilen. Dazu gehören Asthma, Allergien, Krebs, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Bluthochdruck, Depression, Schlafstörung, Geisteskrankheit, Schlaganfälle, Herzleiden und Fettsucht.

Ursprung

Qigong entstand bereits vor dem Beginn der schriftlichen Aufzeichnungen. Gelehrte schätzen, dass Qigong bis zu 5000-7000 Jahre alt ist. Die exakte historische Entwicklung des Qigong nachzuzeichnen ist schwierig, da es für viele Generationen unter Geheimhaltung von einem zum anderen Mönch und Lehrer weitergegeben wurde. Qi gong überlebte viele Jahre bevor Papier überhaupt erfunden wurde.

Grundkonzepte

In Chinesischer Denkweise ist das Qi (oder Chi) die fundamentale Lebensenergie im Universum. Es ist unsichtbar, aber vorhanden in der Luft, im Wasser, in der Nahrung und im Sonnenlicht. Im Körper ist das Qi die nicht sichtbare, grundlegende Kraft, die das Leben aufrecht erhält. Wir sind alle mit einer ererbten Menge Qi geboren, aber wir eignen uns Qi auch durch die Nahrung, die wir essen und die Luft, die wir atmen, an. Im Qigong glaubt man, dass der Atem für die größte Menge an angeeignetem Qi zuständig ist, weil der Körper Luft mehr benötigt, als jede andere Substanz. Das Gleichgewicht unserer physischen, mentalen und emotionalen Ebenen wirkt sich auch auf unseren Qi Level im Körper aus.

Das Qi wandert durch den Körper auf Wegen, die Meridiane genannt werden. Es gibt 12 Hauptmeridiane, die laut einem traditionellen chinesischen System den 12 Hauptorganen entsprechen. Jedes Organ ist mit dem Qi verbunden und jedes Organ beeinflusst bestimmte Emotionen auf mentaler Ebene. Qigong Techniken sind dafür angelegt, das Gleichgewicht und den Fluss der Energie, der durch die Meridiane geht, zu verbessern und die allumfassende Quantität und das Volumen des Qi zu steigern. In der Qigong-Philosophie sind Geist und Körper nicht voneinander getrennt, wie das in der westlichen Medizin üblich ist. Im Qigong ist der Geist in jedem Teil des Körpers präsent und der Geist kann benutzt werden, um das Qi durch den Körper zu bewegen.